© 2019 HOPP KG

Anspruch

Urheber: Florian Gärtner / photothek.net

Als Familienunternehmen haben wir einen starken Gemeinschaftssinn. Es ist uns wichtig, dass jeder seinen Fähigkeiten entsprechend gefördert wird und wir gehen deshalb umsichtig und verständnisvoll mit unseren Partnern um.

Wir leiten aus dieser Familienbezogenheit ab, dass unsere Produkte hochwertig aber auch erschwinglich sein müssen, um gerade für Familien geeignet zu sein.

Nicht zuletzt treibt uns dieser Sinn für kommende Generationen zum verantwortungsvollen Handeln. Die, die von unserer Arbeit abhängen, möchten wir so unterstützen, dass sie durch Ihre Tätigkeit Ihre Identität und Lebensweise gestalten können. Dabei bleibt auch die Umwelt im Fokus unserer Betrachtung, sichern wir so doch das Auskommen kommender Generationen.

Historie

1993 Gründung, Ernst Volker Hopp Import Export

Ernst Volker Hopp gründet das Unternehmen Ernst Volker Hopp Import Export in Hilden. Gemeinsam mit seiner Frau Heidi Maria Hopp und einer angestellten Bürokraft regelt er alle Belange des Unternehmens. Großkunden und Filialisten sind die ersten Kunden und werden mit Strumpfwaren und später auch mit Schals und Krawatten beliefert.

1995 Größer

Das Unternehmen wächst und die Räumlichkeiten werden zu klein. Es folgt ein Umzug in ein größeres Büro in Hilden.

1998 Nachwuchs

Daniel Alexander Hopp tritt im Alter von 23 Jahren in das Unternehmen als Angestellter ein.

Noch im selben Herbst reist er in die Produktionsstätten nach China, Süd-Korea, Indonesien und in die Türkei.

2000 Noch Größer

Wegen des wachsenden Warenaufkommens wird ein eigenes Lager benötigt. Das Unternehmen zieht um, damit direkt am Büro auch Lagerflächen verfügbar sind.

2003 HOPP KG

Das Einzelunternehmen wird in die Hopp KG umgewandelt. Daniel Hopp erwirbt einen Firmenanteil als Kommanditist. Gleichzeitig wird ihm die Alleinvertretungsberechtigung, Einzel-Prokura, erteilt.

2006 Verhaltenscodex, die Erste, CoC

Die Hopp KG verpflichtet sich dem Verhaltenskodex des VFI, Verband der Fertigwarenimporteure, zur Regelung einer gerechten Einkaufspolitik.

2008 Verhaltenscodex, die Zweite, BSCI

Die Hopp KG tritt der BSCI bei.

Diese Initiative ergänzt den bereits bestehenden sozialen Verhaltenskodex um einen strukturierten Handlungsplan zur Umsetzung von Sozial-Standards in der Lieferkette.

2015 Verhaltenscodex, die Dritte, Textilbündnis

Die Hopp KG tritt dem Bündnis für nachhaltige Textilien bei. In der Arbeitsgruppe Sozialstandards bringt Daniel Hopp seine Erfahrung mit der Umsetzung sozialer Anforderungen in Produktionsbetrieben ein.

2016 Umweltstandards

Zur Verbesserung der Umsetzung der Detox-Ziele unserer Kunden treten wir der BEPI - Business Environmental Performance Initiative bei. Hierüber kartographieren wir unsere Lieferkette und bauen die Kontrollen vor allem in Nassproduktionsstätten aus.

2016 Nachhaltige Baumwolle, die Erste

Als weiteren Meilenstein in der Umsetzung unserer Nachhaltigkeitsstrategie schließen wir einen Lizenzvertrag mit der Aid by Trade  Foundation für die Verwendung von Cotton made in Africa

2017 Nachhaltige Baumwolle, die Zweite

Die Beschaffungsstrategie wird um den GOTS - Global Organic Textile Standard erweitert. Hierdurch entsprechen unsere mit GOTS gekennzeichneten Produkte den europäischen Vorgaben für Bio-Produkte. Durch diesen Chain-of-Custody-Standard werden unsere Produkte zudem durch die gesamte Lieferkette auf Fairness und Umweltverträglichkeit überprüft.

2019 Der Grüne Knopf, Siegel der Bundesregierung

Als Unternehmen mit einem weitreichenden Anspruch einer nachhaltigen Produktion und Lieferkette begrüßen wir den Vorstoß der Bundesregierung, ein Meta-Siegel für Nachhaltigkeit zu etablieren. Der Grüne Knopf zertifiziert uns als nachhaltiges Unternehmen, das somit künftig seine nachhaltigen Produkte mit dem Siegel der Bundesregierung auszeichnen darf.

  • Black Pinterest Icon
  • Black Instagram Icon
  • Black Facebook Icon