Textilbündnis: Arbeitsgruppe Recycling

Kreislauffähige Produktklone in der Entwicklung


Socken werden zumeist aus unterschiedlichen Garnen zusammengesetzt. Damit die Socken gut sitzen, wird auf der Innenseite ein elastischer Faden benötigt.


Das, was wir alle gewohnt sind von unseren Socken, gute Passform ohne Falten und Socken, die man quasi nicht bemerkt, wenn man sie trägt, erreicht man über die Verwendung von Elasthan. Elasthan besteht aus Polyurethan und ist so dünn, dass man es in dem meisten Fällen mit einem weiteren Faden verbinden muss. Hier wird herkömmlich Polyester oder Polyamid verwendet. Baumwolle kann dafür auch benutzt werden. Das ist aber kostspieliger und oft nicht so haltbar wie die Kunstfasern Polyester und Polyamid.



Weitere notwendige Einsatzbereiche für die Kunstfasern sind die Nähte im Zehenbereich, im Rand der Socken und bei den schönen bunten Motiven sowie den eingestrickten Größenkennzeichnungen.


Als Verbraucher sind wir gewohnt alles zu bekommen, in der angenehmsten Qualität, der schönsten Optik und einem günstigen Preis. Das Problem mit dieser Kombination aus Natur und Kunstfaser ist aber, dass man diese später schlecht trennen kann. Eine Rückgewinnung der Materialien oder das Kompostieren ist, übrigens nicht nur bei Socken, sondern bei allen elastischen Textilien, kaum möglich. Das heißt, solche Produkte stellen am Ende Ihres Produktlebens eine langfristige Umweltbelastung dar.


Als Mitglied des Textilbündnisses arbeiten wir mit der Arbeitsgruppe Recycling an Artikeln, die diese Umweltbelastung reduzieren. Dies kann erreicht werden durch:


- Technische Umgestaltung und Austausch von Materialien

- Eine Verbesserung der Verwertung am Ende des Produktlebens


Beides beziehen wir in die Betrachtung mit ein.


Hier der Link zum Textilbündnis AG Recycling:



174 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen